Ihr direkter
Weg zu uns.

Navigation
Seite weiterempfehlen
Vertrieb

Kulturstaatsminister Neumann bittet die Nationale Initiative Printmedien ins Bundeskanzleramt

Print & Digital Vertrieb Erstellt von Eva-Anabelle v.d. Schulenburg

Zum dritten Mal findet die Jahrestagung der Nationalen Initiative Printmedien im Bundeskanzleramt statt. Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Staatsminister Bernd Neumann, hat hierzu zahlreiche Vertreter der Initiatoren, zu denen auch der VDZ gehört, am 23. September in das Bundeskanzleramt gebeten.

 

Zum dritten Mal findet die Jahrestagung der Nationalen Initiative Printmedien im Bundeskanzleramt statt. Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Staatsminister Bernd Neumann, hat hierzu zahlreiche Vertreter der Initiatoren, zu denen auch der VDZ gehört, am 23. September in das Bundeskanzleramt gebeten.

Dort sollen zunächst die Gewinner des diesjährigen Schülerwettbewerbs „Fußball –WM 2010 in Südafrika“ ausgezeichnet werden. Siehe VDZ-Meldung vom 29.03.2010: „ Nationale Initiative Printmedien : 2. Schülerwettbewerb zur WM“.

Die Nationale Initiative Printmedien, der neben den Verlegerverbänden weitere Verbände und Institutionen wie zum Beispiel die Stiftung Lesen angehören, sammelt unter der Ägide von Staatsminister Neumann alle Initiativen zur Profilierung von Zeitungen und Zeitschriften als  wichtige Garanten einer modernen, aufgeklärten Gesellschaft (siehe www.nationale-initiative-printmedien.de).

Deshalb wird die Frage des Zugangs von Printmedien bei jüngeren Menschen und die Rolle der Printmedien im Rahmen der Jahrestagung durch eine prominent und kompetent besetzte Gesprächsrunde diskutiert werden. Diskutieren werden Helmut Heinen (Herausgeber der Kölnischen Rundschau und Präsident des BDZV), Mathias Müller von Blumencron (Chefredakteur des SPIEGEL), Ulrike Maercks-Franzen (Bundesgeschäftsführerin der Deutschen Journalisten-Union DJU), Professor Dr. Michael Haller (Professor für Spezielle und Allgemeine Journalistik an der Universität Leipzig) und Dr. Simone Ehmig ( Leiterin des Institutes für Lese-und Medienforschung der Stiftung Lesen).