Ihr direkter
Weg zu uns.

Navigation
Seite weiterempfehlen
Vertrieb

EHASTRA 2009: Zahl der Presseverkaufsstellen in Deutschland erreicht neue Rekordhöhe

Print & Digital Vertrieb Erstellt von Eva-Anabelle v.d. Schulenburg

Mit der neuen Höchstmarke von 123.033 Verkaufsstellen in der erhebungsrelevanten Kalenderwoche 39 liegt die Zahl der presse­führenden Händler damit um 2.502 Verkaufs­stellen (plus 2,1 Prozent) über dem Vorjahres­ergebnis.

Mit der neuen Höchstmarke von 123.033 Verkaufsstellen in der erhebungsrelevanten Kalenderwoche 39 liegt die Zahl der presse­führenden Händler damit um 2.502 Verkaufs­stellen (plus 2,1 Prozent) über dem Vorjahres­ergebnis. Zurückzuführen ist dieser Zuwachs insbesondere auf den Zusammen­schluss der Tengelmann-Discount-Tochter Plus mit dem Edeka-Discounter Netto. Mit Ein­gliederung zahlreicher Plus-Filialen in das eigene Filial­konzept hatte Netto dort zugleich die Sortimente um Zeitungen und Zeitschriften erwei­tert.

Die Zahl der sogenannten „ZZ-Kunden“, Händ­ler mit überwiegend Zeitschriften im Sortiment, ist gegenüber dem Vorjahr mit 96.681 (plus 994 Einzelhändler) leicht gestiegen.

Die ZZ-Kunden haben damit einen Anteil von 78,6 Prozent an allen Presseverkaufsstellen. Laut EHASTRA führen zudem 2.669 Presse-Fach­einzelhändler das Gütesiegel „Blauer Globus“, womit der Anteil von 2,2 Prozent im Vorjahresvergleich nahezu stabil gehalten wurde. Der „Blaue Globus“ zeichnet Fachhändler mit besonderer Pressekompetenz, breiten Sortimenten und hervor­ragendem Service aus. Die Zahl der Zeitungskunden, Händler mit überwiegend Zeitungen im Sortiment, ist gegenüber dem Vorjahr um 1.559 auf 25.450 (20,7 Prozent aller Verkaufsstellen) gestiegen.

Auch die Anzahl der Presseverkaufsstellen, die das Verfahren der Verkaufstäglichen Marktbeobachtung am Point of Sale (VMP) anwenden, ist 2009 im Vergleich zum Jahr 2008 um 1.959 (plus 19,1 Prozent) auf 12.241 Einzelhändler gestiegen, was einem Anteil von inzwischen 9,9 Prozent aller Presseverkaufstellen entspricht. Ziel von VMP ist es, mittels täglich gewonnener Verkaufsdaten das Pressesortiment der jeweiligen Verkaufsstelle individuell optimal zusammenzustellen.

Nach Analyse der Geschäftsartenentwicklung verzeichnen 2009 die Discounter mit  plus 2.981 Filialen (plus 31,6 Prozent) den größten Zuwachs. Damit liegt deren Gesamtzahl bei 12.412 (10,1 Prozent aller Presse-Verkaufsstellen). An zweiter Stelle folgen die Bäckereien mit einem Zuwachs von 998 Verkaufsstellen (plus 3,6 Prozent). Die Drogeriemärkte steigen um 138 (27,8 Prozent) auf 634 Outlets, die Verbrauchermärkte mit einer Fläche von 1.500 bis unter 5.000 Quadratmetern um 84 (3,8 Prozent) auf 2.297. Die Geschäftsart Campingplatz konnte um 73 auf 719 Verkaufsstellen (plus 11,3 Prozent) zulegen. Die fünf Geschäftsarten mit den größten absoluten Rückgängen an Presseangebotsstellen gegenüber 2008 sind die Presse-Fachgeschäfte mit minus 448 auf insgesamt 14.658 Geschäfte (Anteil 11,9 Prozent), Lebensmittelgeschäfte mit einer Fläche unter 200 Quadratmetern (minus 402 auf 7.318), nicht betretbare Kioske (minus 216 auf 3.482), Sonstige (minus 203 auf 2.357) und betretbare Kioske (minus 147 auf 7.620). Mit Ausnahme der Geschäftsart Sonstige betrifft der Rückgang dieselben Geschäftsarten wie bereits im Vorjahr. Insbesondere die fragmentierten Fachhändler und kleine Convenience-Vertriebsformen sind dem zunehmenden Wettbewerbsdruck durch liberalisierte Ladenöffnungszeiten, den Markteintritt der Discounter sowie den weiter sinkenden Presseabsätzen ausgesetzt.

Die Untersuchung der Art und Weise der Präsentation von Zeitungen und Zeitschriften innerhalb der Presseverkaufsstellen zeigt, dass die rechnerische Präsentationsfläche für Presse mit durchschnittlich 16,9 Bordmetern je Einzelhändler leicht unter dem Vorjahresniveau (minus 0,2 Meter) liegt. Auch die durchschnittliche „Sortimentsbreite Zeitschriften“ ist im Vorjahresvergleich gesunken und liegt bei rund 187 Objekten (Vorjahr 197).

Quelle : Grosso-Verband