Ihr direkter
Weg zu uns.

Navigation
Seite weiterempfehlen

Die Zukunft ist mobil, die Märkte bieten große Chancen für die Medienbranche

Startseite Print & Digital Ausbildung Erstellt von Eva-Anabelle v.d. Schulenburg

„Die Zukunft ist mobile und man muss die neuen Chancen nutzen!“ ist die Botschaft des heute Morgen gestarteten 5. Mobile-Expertenforums der VDZ Zeitschriften Akademie.

„Die Zukunft ist mobile, und man muss die neuen Chancen nutzen!“ ist die Botschaft des heute Morgen gestarteten 5. Mobile-Expertenforums der VDZ Zeitschriften Akademie. Eindrucksvolle Zahlen dazu nannte Sven König, Geschäftsführer der VDZ Zeitschriften Akademie, in seiner Eröffnungsrede: So wird sich die Zahl der mobilen Endgeräte bis 2012 verachtfachen, der Datenverkehr in den nächsten fünf Jahren um das 40fache steigen, und 50 Prozent der Mobile Subscriber werden ins mobile Internet gehen.

Medienhäuser müssen deswegen auf allen mobilen Plattformen aktiv sein, betonte Eröffnungsredner Stephan Scherzer, IDG USA. „Für Verlage geht es dabei nicht nur um eine redaktionelle Vorgehensweise, sondern immer mehr darum, Datenbanken und Inhalte zu verknüpfen. Dazu bedarf es neben der redaktionellen Kompetenz vor allem der Zusammenarbeit mit Webexperten, Medienentwicklern.“

Wie weit Japan als Land des mobilen Internets schon ist, verdeutlichte Marco Koeder, Cybermedia Japan: 85 Prozent aller japanischen Handynutzer surfen mobil, 30 Prozent aller Einkäufe werden mobil abgewickelt. Viele mobile Business-Modelle basieren auf der hohen Interaktivität und Loyalität der japanischen Handy-Nutzer, Werbefinanzierung spiele keine große Rolle. Marco Köder plädierte dafür, immer an den User zu denken: "Don´t ask what Mobile can do for you, but ask what you can do for Mobile!"

Christian Golecki, BILDmobil schilderte, wie es durch die BILD-App gelungen ist, neue Kundengruppen zu erschließen. „Paid Content lässt sich verkaufen, vor allem durch einfache Zahlungsmöglichkeiten. Mit Updates stiegen die Nutzerzahlen, allerdings waren die Entwicklungs- und Anpassungsaufwendungen erheblich.“

Ralph Suda, Contnet AG, stellte mit dem Browser Alternativen zu den attraktiven Apps heraus. Er unterstrich die hohe technische Reichweite, die Möglichkeit von Änderungen ohne Update, die Kostenvorteile, die Ermittlung der Unique User und die grundsätzliche Einsetzbarkeit von Flash.

Das Expertenforum wird unter anderem mit Vorträgen von Heubach Media, Media Innovation Lab von Hubert Burda Media fortgesetzt. Insgesamt präsentieren 15 Referenten aus 7 Ländern vor 130 Teilnehmern Best Cases. Über das Expertenforum wird auf facebook unter VDZ Zeitschriften Akademie live berichtet.