Ihr direkter
Weg zu uns.

Navigation
Seite weiterempfehlen

Bildungsbericht 2016: Stiftung Lesen handelt

Stiftung Lesen

Am 16. Juni wurde der Bildungsbericht 2016 vorgestellt. Die Stiftung Lesen bietet Lösungen für viele der Herausforderungen.

21 Prozent der Bevölkerung haben einen Migrationshintergrund. Das entspricht 16,5 Millionen Menschen (Stand 2013). Der Anteil der unter 3-Jährigen mit Migrationshintergrund in Kitas liegt bei 22 Prozent und hat sich damit seit 2009 verdoppelt. Bereits seit 2011 stattet die Stiftung Lesen gemeinsam mit der Deutsche Bahn bzw. Deutsche Bahn Stiftung alle 50.000 Kitas in Deutschland mit dem interkulturellen Vorlesekoffer "Alle Kinder dieser Welt" aus. Mit dem Projekt werden Kita-Mitarbeiter qualifiziert und insbesondere Kinder mit Migrationshintergrund beim Erwerb von Sprach- und Lesekompetenzen gestärkt.

Bei 25 Prozent der 5-Jährigen besteht ein Sprachförderbedarf im Deutschen. Das betrifft meist Kinder aus Familien mit niedriger formaler Bildung oder nicht-deutscher Familiensprache. Seit 2011 realisiert die Stiftung Lesen im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung das Programm "Lesestart - drei Meilensteine für das Lesen". Mehrere Jahrgänge von Kindern und deren Eltern erhalten seitdem beim Kinderarzt und in der Bibliothek spezielle Sets zur Lese- und Sprachförderung. Dieses Jahr startet die dritte Phase des Programm in Grundschulen.

15 Prozent der 15-Jährigen können keine längeren Texte verstehen. Fast 47.000 Jugendliche verlassen die Schule ohne Hauptschulabschluss (Stand 2014). Darunter sind überproportional viele Jugendliche mit Migrationshintergrund. Mit derzeit 350 Leseclubs und bisher 4.900 geschulten Lesescouts hat die Stiftung Lesen außerunterrichtliche Lernumgebungen und ein Buddy-System geschaffen, die kontinuierlich ausgebaut werden. Die Angebote des Lehrerclubs mit über 40.000 Mitgliedern setzen zusätzlich lesefördernde Impulse im Unterricht.

Das Bildungssystem braucht Investitionen in Personal und Qualifizierung, Infrastruktur und Ausstattung. Aber die Bereitstellung und Allokation der Mittel braucht Zeit. Die Stiftung Lesen und andere gesellschaftliche Akteure leisten einen wichtigen Beitrag, um auch kurzfristig zu helfen.

Den Bildungsbericht können Sie hier downloaden.