Ihr direkter
Weg zu uns.

Navigation
Seite weiterempfehlen

AG ePublishing: Verlage engagieren sich tatkräftig im ePublishing

Startseite Print & Digital Erstellt von Eva-Anabelle v.d. Schulenburg

Nahezu alle Verlage beschäftigen sich intensiv mit dem neuen Geschäftsfeld ePublishing und sehen dabei eindeutig mehr Chancen als Risiken.

Nahezu alle Verlage beschäftigen sich intensiv mit dem neuen Geschäftsfeld ePublishing und sehen dabei eindeutig mehr Chancen als Risiken. Das ist eines der wesentlichen Ergebnisse einer Befragung von VDZ und der Strategieberatung OC&C, die im Kreis der Teilnehmer der VDZ-Arbeitsgruppe ePublishing durchgeführt und auf der 2. Sitzung der AG vorgestellt wurde. Über 35 Teilnehmer tauschten sich am 21. Mai 2010 bei Gruner+Jahr in Hamburg über den aktuellen Entwicklungsstand aus.

Der Sprecher des Arbeitsgruppe und Geschäftsführer DPV Deutscher Pressevertrieb, Dr. Olaf Conrad, skizzierte drei wesentliche Themenfelder für die AG:

 

  1. Die effiziente Contenterstellung, für die neue IT-Anbieter identifiziert und Software implementiert werden müsse. Desweiteren seien neue Workflows in den Verlagen zu definieren und einzurichten.
  2. Für die Vermarktung stehen Fragen zur Verbreitung und Prüfung mit der IVW, zur Standardisierung von Werbeformen und zur Werbewirkungsmessung auf der Agenda.
  3. Beim Thema Vertrieb werden Plattformen und Endgeräte diskutiert. Insbesondere gibt es Klärungsbedarf zu rechtlichen Rahmenbedingungen, wie z.B. der Forderung nach Einführung des ermäßigten Mehrwertsteuersatzes von 7 Prozent (wie in Print) für digitale Ausgaben.

 

Zum Themenspektrum Contentformate, Services und Workflows präsentierten Experten der Unternehmen Cellular, 3DZeitschriften, Neofonie und Adobe. Neben der Vorstellung von Möglichkeiten zur App-Programmierung wurde insbesondere zum Thema Contentformate deutlich, dass eine vollautomatische und endgeräteunabhängige Content-Adaption technisch realisiert werden kann. Für Verlage denen innerhalb ihrer Redaktionen bislang keine Ressourcen zur App-Entwicklung und Content-Adaption zur Verfügung stünden, wurden Kooperationsmodelle aufgezeigt.

Zum Bereich Vermarktung präsentierten Vertreter der IVW sowie der Mediaagentur pilot. Es wurde klar, dass die Attraktivität von Verlags-Apps für Werbungtreibende aufgrund der qualitativ hochwertigen und bezahlten Umfelder groß sei. Nun müssen die Rahmenbedingungen geklärt werden, damit alle Marktpartner (Werbungtreibende, Mediaagenturen und Werbeträger) den neuen Kommunikationskanal schnell erschließen können. „Wir müssen gemeinsame Standards für die neue Gattung entwickeln“, so Dr. Conrad.

Abschließend stellten zum Thema Distributionsplattformen und Endgeräte Experten der Unternehmen Apple Europe und Neofonie ihre Konzepte und Kooperationsmöglichkeiten vor. Für das seit Freitag, 28.05.2010 in Deutschland erhältliche iPad werden von Marktforschungs-Experten noch in diesem Jahr Verkaufszahlen von 500.000 Stück prognostiziert. Das von der Firma Neofonie entwickelte WeTab wird voraussichtlich ab Herbst dieses Jahres in Deutschland erhältlich sein.

„Die AG ePublishing erweist sich als gute Plattform, engagierte Verlage sowie wichtige Dienstleister in einen intensiven Dialog zu bringen und so das Geschäftsfeld voranzubringen“, so Alexander von Reibnitz, Geschäftsführer Digitale Medien und Neue Geschäftsfelder im VDZ und Leiter der AG ePublishing.

Die Präsentationen und das Protokoll der Sitzung können (nur) von VDZ-Mitgliedern ab Donnerstag, den 3. Juni 2010, kostenlos per eMail bei Alexander von Reibnitz (a.reibnitz[at]vdz.de) bestellt werden.