Ihr direkter
Weg zu uns.

Navigation
Zeitschriften, Vertrieb, Zustellung, Abonnement, Förderung

VDZ-Präsidium fordert neutrale Zustellförderung für alle Pressepublikationen

Nachrichten Pressemeldung Medienpolitik Print & Digital

Jedes staatliche Konzept zur Förderung privater Pressezustellung muss für Zeitungen und Zeitschriften gleichermaßen gelten

Foto: iStock/CatLane

„Erstmals steht heute die vielfältige Zeitschriften- und Zeitungspresse insgesamt in Frage. Dabei kommt den steigenden Zustellkosten auch für die Zeitschriften eine zunehmend existenzielle Rolle zu“, appelliert das Präsidium des Verbands Deutscher Zeitschriftenverleger

„Umso wichtiger ist es, dass jedes staatliche Konzept zur Förderung privater Pressezustellung Zeitungen und Zeitschriften gleichermaßen zugutekommt. So wie bei der reduzierten Mehrwertsteuer, dem ehemaligen Postzeitungsdienst oder der Erleichterung von Verlagskooperationen. Auch der übergangsweise reduzierte Mindestlohn galt für Zusteller, die ‚periodische Zeitungen oder Zeitschriften an Endkunden‘ zustellen.

Nun bei der Umstellung auf eine direkte Förderung – erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik – selektive Presseförderung einzuführen, wäre eine falsche und gefährliche Weichenstellung. Die neutrale Zustellförderung ist der richtige Weg, um die Zustellung aller Pressepublikationen, inklusive der regionalen Tageszeitungen, zu sichern“, betont das VDZ-Präsidium.

DruckansichtSeite weiterempfehlen

Weitere Angebote

Newsletter

Empfangen Sie automatisch die Top-News aus der Zeitschriftenbranche.