Ihr direkter
Weg zu uns.

Navigation
Anzeigen, PZ Online

Rückläufige Konjunktur trifft Zeitschriftenverlage

Arbeitskreis Digitale Medien Startseite Print & Digital Anzeigen PZ Online

Die Zeitschriftenverleger blicken auf ein insgesamt sehr schwieriges Anzeigenjahr 2009 zurück, das deutliche Spuren von Kürzungen bei den Werbeausgaben vieler Unternehmen aufweist.

Die Zeitschriftenverleger blicken auf ein insgesamt sehr schwieriges Anzeigenjahr 2009 zurück, das deutliche Spuren von Kürzungen bei den Werbeausgaben vieler Unternehmen aufweist. Laut der heute in Berlin vom VDZ Verband Deutscher Zeitschriftenverleger veröffentlichten Analyse hat sich das Volumen der Anzeigenseiten in Publikumszeitschriften im vergangenen Jahr um 16,4 Prozent gegenüber 2008 reduziert. Besonders betroffen waren die Zeitschriften von den Etatkürzungen in den Branchen Automobil, Finanzen und Telekommunikation. „Die wirtschaftliche Rezession des Jahres 2009 hat deutliche Spuren im Werbemarkt hinterlassen. Diese negative Entwicklung haben die Zeitschriften im besonderem Maße zu spüren bekommen“, bilanzierte Holger Busch, Geschäftsführer Marketing Anzeigen im VDZ, das Anzeigenjahr 2009.

Die meisten Anzeigenseiten unter den klassischen Kaufzeitschriften veröffentlichte 2009 der Stern (2.664 Anzeigenseiten), gefolgt von Spiegel (2.408 Anzeigenseiten), Focus (2.297 An-zeigenseiten), Gala (2.174 Anzeigenseiten) und Bunte (2.105 Anzeigenseiten). Stabile An-zeigenvolumina verzeichneten im vergangenen Jahr die wöchentlichen Frauenzeitschriften und Elternmagazine. Nennenswerte, durchweg zweistellige Steigerungen der Anzeigenseiten konnten im vergangenen Jahr vor allem folgende Titel realisieren: Bella, TV Klar, Bellevue, Das Neue, Outdoor, in – Das STAR & STYLE Magazin, Frau im Spiegel, Avanti, VW Speed und LandLust.

In das neue Jahr blicken die Zeitschriftenverlage nach wie vor vorsichtig zurückhaltend. Für 2010 rechnet der VDZ mit keiner schnellen Erholung des Werbemarktes in Deutschland. Busch: „Nach wie vor stehen die Etats unter erheblichem Kostendruck.“ Gleichwohl sieht der VDZ auch in der gegenwärtig schwierigen Marktlage positive Impulse. Busch: „In der wirtschaftlichen Krise gibt es eine nachvollziehbare Fokussierung auf abverkaufsfördernde Wer-bemaßnahmen. Mit zunehmender wirtschaftlicher Stabilisierung gewinnen die Fragen der Markenpflege, der Bildung von Markenpräferenzen beim Konsumenten und der Intensivierung der Kundenbeziehung wieder zunehmend an Bedeutung. Für die Erreichung dieser Ziele spielen Zeitschriften nach wie vor eine herausragende Rolle. Wir gehen davon aus, dass wir den Tiefpunkt der Entwicklung gesehen haben.“

Die komplette Analyse mit detaillierten Informationen zum Gesamtmarkt sowie einzelnen Segmenten und Titeln ist im VDZ-Internetangebot www.pz-online.de zu finden.

Informationen zum Thema in der Presse finden Sie hier

DruckansichtSeite weiterempfehlen

Weitere Angebote

Newsletter

Empfangen Sie automatisch die Top-News aus der Zeitschriftenbranche.