Navigation
DISummit, VDZ, FIPP, Digital

Relevanz statt Reichweite, hochwertiger Inhalt statt Beliebigkeit

Nachrichten Pressemeldung Print & Digital

Bilanz des ersten Tages des Digital Innovators' Summit

Digital Innovators' Summit 2018 of VDZ and FIPP, 19 and 20 March 2018 // Foto: Ole Bader/sandwichpicker.com

Digital Innovators' Summit 2018 of VDZ and FIPP, 19 and 20 March 2018 // Foto: Ole Bader/sandwichpicker.com

Troy Young, Global President, Hearst Digital Media, USA, at Digital Innovators' Summit 2018 of VDZ and FIPP, 19 March 2018 // Foto: Ole Bader/sandwichpicker.com

Transforming Hong Kong’s newspaper "South China Morning Post" to build a digital powerhouse - Gary Liu, CEO, South China Morning Post, Hong Kong // Foto: Ole Bader/sandwichpicker.com

Juan Señor presented case studies, strategies and solutions from this year’s Innovation Report at Digital Innovators' Summit 2018 of VDZ and FIPP, 19 March 2018 // Foto: Ole Bader/sandwichpicker.com

Using technology to drive growth at The Washington Post - Matthew Monahan, Head of Sales & Product, Arc Publishing, Washington Post, USA // Foto: Ole Bader/sandwichpicker.com

Privacy, the EU and the future of advertising liver von Wersch, Founder and CEO, vonwerschpartner Digital Strategies, Germany // Foto: Ole Bader/sandwichpicker.com

Digital Innovators' Summit 2018 of VDZ and FIPP, 19 and 20 March 2018 // Foto: Ole Bader/sandwichpicker.com

Stan Sugarman, Senior Vice President, Salesforce, USA, talking to moderator of 'Specialist Stage' Andrea Thilo // Foto: Ole Bader/sandwichpicker.com

Lessons from Schibsted's money-making video machine - Helje Solberg, CEO and Editor, VGTV-Schibsted, Norway // Foto: Ole Bader/sandwichpicker.com

Die Betreiber großer Plattformen sind als Partner der Publisher vielfach nur begrenzt geeignet, Medienhäuser betreiben mit gestärktem Selbstbewusstsein ihr journalistisches Geschäft und Produkte und Services für den Kunden rücken noch stärker in den Fokus. So lauten die zentralen Botschaften des ersten Kongresstages des Digital Innovators’ Summit in Berlin.

Der erste Kongresstag startete gestern in der Hauptstadtrepräsentanz der Deutschen Telekom mit den Keynotes internationaler Top-Redner: Troy Young, Global President, Hearst Digital Media, USA, zeigte die Herausforderungen, die sich aus zwei Kernaufgaben der Verlage ergeben: Neue Ideen entwickeln und erfolgreich monetarisieren und das Kerngeschäft in den Prozessen und Kostenstrukturen fit für den Wandel zu machen. Dabei sei ein Ende der Veränderungen noch längst nicht in Sicht. Das bedeute für die Medienhäuser, dass sie ihre Inhalte in mehr Formaten aufbereiten müssten. Außerdem sollten sie dafür Sorge tragen, Vertriebskanäle zu nutzen, die sie auch kontrollieren können. Personalisierter und direkter Content sei das Gebot der Zukunft, die Kundenbeziehung rücke damit noch mehr in den Fokus; dies bedeute gleichzeitig, dass große Reichweiten außerhalb des eigenen Angebots nicht automatisch die Basis für wirtschaftlichen Erfolg seien. Insofern würden Vertriebserlöse im Verhältnis zu den Werbeerlösen künftig noch bedeutender werden.

Wie es gelingt, einen traditionsreichen Zeitungsverlag in ein agiles Medienhaus zu transformieren, zeigte Gary Liu, CEO der South China Morning Post aus Hong Kong. Die zu Alibaba gehörende SCMP hat sich mittlerweile zu einem ein globalen Unternehmen mit einer regionalen Expertise gewandelt. Voraussetzung dafür war ein grundlegender kultureller Wandel; angefangen beim Corporate Design über gemeinsam entwickelte Werte bis hin zu räumlichen Veränderungen in der Büroorganisation. Des Weiteren wurden Strukturen und Prozesse optimiert, beispielsweise durch eine Qualitätsoffensive für Content, die Print- und Onlineinhalte gleichzeitig gestärkt hat. Außerdem wurde die Technikmannschaft auf rund 120 Mitarbeiter verdreifacht. Für Liu stand fest, dass vor allem jene Medienhäuser künftig erfolgreich sein werden, denen es gelinge, kontinuierlich und kurzfristig ihre Strategie auf sich veränderte Kundenbedürfnisse auszurichten.

Juan Senor, Senior Partner bei der Innovation Media Consulting, UK, präsentierte die wichtigsten Ergebnisse des Reports „Innovation in Magazine Media“. Eine seiner Kernbotschaften an die Publisher: Der große Fehler der Vergangenheit, Inhalte zu verschenken, müsse dringend korrigiert werden. Leser müssten künftig auf jeden Fall für Content bezahlen, entweder mit ihren Daten oder mit richtigem Geld. In diesem Kontext sollten Medienhäuser auch ein größeres Gewicht auf Vertriebs- und weniger auf Werbeerlöse legen. Große Plattformbetreiber sieht Senor nicht als Heilsbringer für die Branche an; Verlage sollten lieber eigene Mitgliedervorteile für ihre Leser schaffen. Die Publisher hätten mit ihrem hochwertigen Content alle Voraussetzungen, um gute Kundenbeziehungen aufzubauen und vor allem Vertriebserlöse zu erzielen.

Am diesjährigen Digital Innovators’ Summit nehmen über 500 Gäste aus 35 Nationen teil. Über 70 internationale Top-Redner garantieren einen hochinteressanten Themenmix zur aktuellen Agenda der digitalen Medienwelt. Die Verleger, Gründer, Journalisten, Venture Capitalists und Unternehmensvertreter erhalten durch parallele Tracks auf zwei Bühnen vielfältige Antworten auf die Fragen, welche Schlüsselstrategien es für bessere Vertriebserlöse gibt, welche Auswirkungen die Blockchain-Technogie auf die Medienbranche haben kann, was lernende Maschinen, Chatbots und Roboterjournalismus für Prozesse und Strukturen bedeu-ten und zur Zukunft des Storytellings.

„Herausforderungen thematisieren, Innovationen teilen und Chancen für neue Geschäftsmodelle aufzeigen – das sind die Erfolgsgaranten für den DIS – mittlerweile seit elf Jahren“, sagte Alexander von Reibnitz, Geschäftsführer Print und Digitale Medien im VDZ. „Mit seiner inhaltlichen Qualität und der großen Expertise von Referenten und Teilnehmern ist der DIS in dieser Form einmalig.“

Außerdem erhielten die Konferenzteilnehmer gestern Abend umfangreiche Gelegenheit, den Meinungs- und Gedankenaustausch fortzusetzen. Das Ende des ersten Kongresstages wurde zum Networking Hub, bei dem die Teilnehmer einen entspannten und kommunikativen Übergang zu Drinks hatten.

Aktuelle Informationen zum Kongress gibt es auf Facebook, Twitter (#DISummit) und unter www.innovators-summit.com.

Druckansicht Seite weiterempfehlen

Newsletter

Empfangen Sie automatisch die Top-News aus der Zeitschriftenbranche.