Ihr direkter
Weg zu uns.

Navigation
Pressefreiheit, Meinungsfreiheit, Charlie Hebdo, Europa, Schülerwettbewerb

Fällt die Pressefreiheit, fallen alle anderen Freiheiten!

Nachrichten Pressemeldung Medienpolitik Stiftung Lesen

Fünf Jahre nach dem Anschlag auf Charlie Hebdo: Presse- und Meinungsfreiheit auch in Europa gefährdet | Fortsetzung der VDZ-Pressefreiheitskampagne

Pressefreiheit - Zeig Flagge

Motiv der VDZ Pressefreiheitskampagne 2015

„Vor fünf Jahren markierte der 7. Januar 2015 mit dem brutalen Terrorakt gegen Charlie Hebdo einen schwarzen Tag für die Pressefreiheit in Europa“, erinnert VDZ-Hauptgeschäftsführer Stephan Scherzer an den Anschlag auf die Redaktion des französischen Satiremagazins. „Presse- und Meinungsfreiheit sind Grundlage unserer pluralistischen Gesellschaft. Wenn man sich nicht mehr traut, einen Film zu zeigen, ein Theaterstück oder Lied aufzuführen, ein Buch, einen Artikel oder eine Karikatur zu publizieren, dann ist die Presse- und Meinungsfreiheit am Ende. Aber: Fällt die Pressefreiheit, fallen auch alle anderen Freiheiten! Unsere Gesellschaft ist gefordert, dieses elementare Grundrecht zu stärken und zu schützen“, appelliert Scherzer.

Seit dem Anschlag auf die Redaktion in Paris läuft die Kampagne des VDZ zur Presse- und Meinungsfreiheit. Das aktuelle Motiv ist vom Jubiläum des Grundgesetzes inspiriert, dem Fundament unserer freiheitlichen demokratischen Grundordnung, und richtet sich an alle, die sich Pressefreiheit auf die Fahne schreiben. Gemeinsam „Flagge zeigen“ ist wichtig, damit Verlage und Redaktionen nicht zum Schweigen gebracht werden können, sei es durch organisierte Kriminalität, religiösen Fanatismus oder auch linken und rechten Extremismus.

„Einschüchterung, Bedrohung der persönlichen Freiheit und Mord sind furchtbare Mittel, die schon lange gegenüber Medien eingesetzt werden, jetzt auch mitten in den Demokratien Europas. Getragen von aggressiven Kampagnen mit den Schlagworten ‚Lügenpresse‘, ‚Fake News‘ und ‚alternative Fakten‘ kommt es auch in Europa zu heftigen Angriffen auf Journalisten und Verlage. Die beiden ermordeten und postum vom VDZ mit der Victoria für Pressefreiheit ausgezeichneten Journalisten Daphne Caruana Galizia und Ján Kuciak sind mahnendes Beispiel dieser dramatischen Entwicklung“, so Scherzer weiter.

Die 2018 getöteten Journalisten stehen mit ihrer Auszeichnung in einer Reihe mit weiteren Persönlichkeiten, die herausragenden Mut und Einsatz für die freie Presse zeigen und die die Zeitschriftenverleger in den vergangenen Jahren geehrt haben: Neben der internationalen Organisation „Reporters Without Borders (2019), Ensaf Haidar aus Saudi-Arabien (2017) und Can Dündar aus der Türkei (2016) wurden auch Farida Nekzad aus Afghanistan, Ana Lilia Pérez aus Mexiko und der Deutsche Peter Bandermann (alle 2015) mit der „Goldenen Victoria“ gewürdigt. 

Der VDZ wird seine Kampagne für Pressefreiheit 2020 fortsetzen, unter anderem mit Veranstaltungen rund um den Tag der Pressefreiheit am 3. Mai. Unter dem Motto „Pressefreiheit ist auch deine Freiheit“ rufen der VDZ, die Stiftung Lesen, Reporter ohne Grenzen und der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen zum Schülerwettbewerb auf. Der Wettbewerb richtet sich an Schülerredaktionen, Media-AGs und alle interessierten Jugendlichen.

„In Zeiten, in denen Meinungen und Gefühle über nachprüfbare Fakten gestellt werden, ist es wichtig, darüber zu diskutieren, welche Bedeutung unsere Pressefreiheit für die Jugendlichen hat und welche Rolle sie in ihrem Leben spielt“, erläutert Scherzer die Auswahl des Mottos. „Mit dem Schülerwettbewerb zum Tag der Pressefreiheit wollen wir Denkanstöße geben, und einen kritischen Dialog rund um Medienkompetenz und Medienbildung fördern. Denn sie sind die Grundlage, um den Wert der Pressefreiheit für die Demokratie und die Freiheitsrechte erkennen und einordnen zu können.“

DruckansichtSeite weiterempfehlen

Weitere Angebote

Newsletter

Empfangen Sie automatisch die Top-News aus der Zeitschriftenbranche.