Ihr direkter
Weg zu uns.

Navigation
VDZ, Thiemann, Präsidium, Delegiertenversammlung

Dr. Rudolf Thiemann im Amt des VDZ-Präsidenten bestätigt

Mitglieder Köpfe & Porträts Pressemeldung Medienpolitik Print & Digital

VDZ-Delegiertenversammlung wählte turnusgemäß das VDZ-Präsidium

Dr. Rudolf Thiemann, VDZ-Präsident und geschäftsführender Gesellschafter der Liborius-Verlagsgruppe

Dr. Alfons Schräder, Geschäftsführer der Heise Medien, ist neuer VDZ-Schatzmeister

VDZ-Vizepräsidenten: Detlef Koenig, Dr. Klaus Krammer, Lars Joachim Rose, Philipp Welte

VDZ-Hauptgeschäftsführer Stephan Scherzer ist Geschäftsführendes Mitglied des Präsidiums.

Die Delegiertenversammlung des VDZ Verband Deutscher Zeitschriftenverleger e. V. hat heute Dr. Rudolf Thiemann, geschäftsführender Gesellschafter der Liborius-Verlagsgruppe, mit 90 Prozent der Stimmen im Amt des VDZ-Präsidenten bestätigt.

Neben der Wahl des Präsidenten waren turnusgemäß auch die VDZ-Vizepräsidenten zu wählen. In ihrem Amt als Vizepräsidenten wurden Detlef Koenig, Geschäftsführer mhp Verlag und Vorsitzender des Südwestdeutschen Zeitschriftenverleger-Verbands (SZV), Dr. Klaus Krammer, Vorstand des Krammer Verlags und Sprecher der Deutschen Fachpresse, Lars Joachim Rose, Verleger Mediengruppe Klambt und Schatzmeister des Fachverbandes ‚Die Publikumszeitschriften‘, sowie Philipp Welte, Vorstand von Hubert Burda Media und Sprecher des Fachverbands ‚Die Publikumszeitschriften‘, mit ebenfalls 90 Prozent der Stimmen wiedergewählt. Die Amtszeit beträgt drei Jahre.

Zum neuen Schatzmeister des VDZ wählten die Delegierten Dr. Alfons Schräder. Der Geschäftsführer der Heise Medien ist weiterhin Schatzmeister beim Verband der Zeitschriftenverlage Nord e. V. sowie Mitglied im Vorstand des Fachverbands ‚Die Publikumszeitschriften‘. Der bisherige VDZ-Schatzmeister, Dr. Christoph Müller, Geschäftsführer der Rudolf Müller Verlagsgesellschaft, stellte sich nach 9 Jahren im Amt nicht mehr zur Wahl.

„In einer Zeit, in der die aktuellen Herausforderungen Digitalmonopole, Leistungsschutzrecht, Überregulierung aus Berlin und Brüssel, aber auch Covid-19 heißen, ist ein schlagkräftiger VDZ nicht nur ein Interessenvertreter, sondern zugleich ein Schutzraum für über 450 Medienhäuser, der verlegerisches Wirken und publizistische Vielfalt gewährleistet sowie die notwendigen Rahmenbedingungen für wirtschaftliche Unabhängigkeit einfordert. Umso wichtiger ist eine gemeinsame Interessenvertretung der Branche, um mit einer Stimme die vielfältigen Belange unserer Gemeinschaft zu adressieren“, erklärt Dr. Rudolf Thiemann nach seiner Wahl. Und weiter: „Daher freue mich außerordentlich über das ausgesprochene Vertrauen der Landes- und Fachverbände, um den gemeinsamen Weg wirkungsvoll weiter zu bestreiten. Zudem danke ich unserem Kollegen im Präsidium, Dr. Christoph Müller, für sein überzeugendes und wirkungsvolles Engagement in vielen Jahren seiner ehrenamtlichen Tätigkeit im VDZ. Über die erfolgreiche Arbeit als Schatzmeister des VDZ hinaus, seine Vorstandstätigkeit im Verband der Zeitschriftenverlage in Nordrhein-Westfalen und der Deutschen Fachpresse war Christoph Müller vor allem auch ein sehr geschätzter Ratgeber und hochrespektierter Kollege. Dafür gebührt ihm unser ganz besonderer Dank“, betont Thiemann.

Nach der Satzung des VDZ wählt die Delegiertenversammlung des VDZ den Präsidenten und das Präsidium. Sie setzt sich paritätisch aus den Vertretern der fünf Landes- und drei Fachverbände zusammen, die über 450 Verlage mit mehr als 7.200 Medienmarken repräsentieren.

 

Fotos VDZ-Präsidium

DruckansichtSeite weiterempfehlen

Weitere Angebote

Newsletter

Empfangen Sie automatisch die Top-News aus der Zeitschriftenbranche.