Ihr direkter
Weg zu uns.

Navigation
Pressefreiheit, Stiftung Lesen, Städtisches Gymnasium Goch

„Die Pressefreiheit wird abgeschafft!“

Nachrichten

Schüler des Städtischen Gymnasiums Goch haben sich im Zuge der VDZ-Pressefreiheitsdiskussion Gedanken zum Thema Pressefreiheit gemacht. Die Ergebnisse lesen Sie hier.

Schülerinnen und  Schüler der Klasse 8c des Städtischen Gymnasiums Goch haben sich im Zuge der VDZ-Pressefreiheitskampagne Gedanken zum Thema gemacht. Hier die bemerkenswerten Ergebnisse:


NIE MEHR PRESSEFREIHEIT - DEUTSCHLAND WIRD ZUR DIKTATUR


Kommentare und Meinungen von Journalisten 
Am gestrigen Morgen hat die Bundeskanzlerin im Bundestag festgelegt, dass es nie mehr Pressefreiheit geben wird. Es stand schon lange im Gespräch, dass wir als Reporter die Meinungen der Bürger beeinflussen würden. Die ganzen Reporter berichten hauptsächlich über die Politik oder was sonst gerade Wichtiges passiert.

Es ist eine Frechheit, uns zu verbieten, Berichte, Artikel oder Reportagen zu schreiben. Die Pressefreiheit ist wichtig für ganz Deutschland, damit jeder genau über die neuesten Geschehnisse Bescheid weiß. Die Kanzlerin will nur, dass wir sie in gutem Licht dastehen lassen, und nicht so über sie berichten, wie wir es empfinden oder wie sie sich wirklich verhalten hat. Jeder Mensch hat das Recht darauf, sich zu informieren. Das soll jetzt auf einmal abgeschafft werden, nur damit alle ihr glauben und denken, sie sei die Beste. Das ist immer noch Ansichtssache!

Wenn die Regierung jetzt schon bestimmt, was das Volk wissen darf, dauert es nicht mehr lange, bis sie über unser komplettes Leben bestimmen wird.

Genau das wird keinem von uns gut tun. Alle Zeitungen und Nachrichten sind nun überflüssig, da alles nur noch eine einseitige Berichterstattung ist. Es wird nie wieder Kritik an der Politik oder geäußert werden. Wahrscheinlich werden viele Dinge dann auch gar nicht mehr an die Öffentlichkeit gelangen, da diese der Kanzlerin nicht gefallen.

Ich werde unter diesen Umständen meinen Beruf beenden, da ich keinen Sinn darin sehe, die Menschen zu belügen oder ihnen vorzuschreiben, was sie denken sollen.
Victoria Verheyen, 8c // 


Was wäre Deutschland ohne Pressefreiheit?
Zu einer Demokratie gehören Pressefreiheit sowie Meinungsäußerung. Wenn einem dies genommen wird, stürzt die Demokratie immer mehr ein. Wie sollen Journalisten ihren Beruf noch richtig machen, wenn sie den Leuten keine Informationen nahe bringen können, ohne auf ihre Worte achten zu müssen? Es erschüttert mich zutiefst, dass es schon soweit gekommen ist wie in anderen Ländern, z.B. der Türkei.
Ann-Kathrin Janßen, 8c //


Pressefreiheit?!
Ich arbeite bei der Presse. Aber das kann ich ja jetzt vergessen, wenn es keine Pressefreiheit mehr gibt. Was nützt es einem, bei der Presse zu arbeiten und zu schreiben, wenn man es doch nicht darf. Das hier wird meine letzte Glosse sein, die  ich als Reporter schreiben darf. Warum gibt es dann keine Freiheiten mehr für die Presse? Wer hat das entschieden? Lasst uns einfach die Freiheit zu schreiben! Bis jetzt durften wir über Themen schreiben, über die wir schreiben wollten. Ich bin gegen die Abschaffung der Pressefreiheit! Also lasst uns die Freiheit zu schreiben, und nehmt sie uns nicht weg!
Nadine Adams, 8c //


Halt die Fresse, Lügenpresse!
Endlich ist es soweit: Die Pressefreiheit wird abgeschafft! Das hat für uns viele Vorteile: Keiner braucht sich mehr um Fakenews Sorgen machen. Wir sparen viel Zeit für die Bildung einer eigenen Meinung, und die Wälder werden geschont, weil die meisten Zeitungen abgeschafft werden können. Endlich muss man sich nicht mehr über die Meinungen anderer aufregen oder sich damit auseinandersetzen. Wer braucht schon Pressefreiheit?! Es reicht doch, wenn es eine Meinung gibt, der sich alle anschließen können. Wenn wir uns die Länder ohne Pressefreiheit anschauen, sehen wir, wo wir hinwollen. Endlich marschieren wir wieder alle in dieselbe Richtung. Wir gehen dunklen Zeiten entgegen. Gute Nacht Deutschland!
Daniela Lommen, 8c //


Keine Freiheit
So weit ist es nun gekommen. Sie haben es nun geschafft. Unsere Pressefreiheit wird uns genommen. Sie entscheiden ab morgen darüber, was ich, was die Zeitung schreiben darf. Sie, der Leser, bekommen ab morgen nur noch Informationen darüber, wie toll ein Produkt ist oder warum man dieses Produkt verwenden soll. Ab morgen ist die Zeitung ein einziger Ort für Werbung. Ab morgen werden Sie nie wieder die Wahrheit über eine Person, Angelegenheit oder Geschehen lesen, hören oder sehen. So weit haben es die Industrieochsen geschafft. Ab morgen beeinflussen sie, was wir lesen und welche Informationen wir bekommen. Somit kontrollieren sie unsere Gedanken und Meinungen. Das können und dürfen wir uns nicht gefallen lassen! Wir sollten ein Recht auf wahre und wichtige Informationen haben. Hoffentlich nehmen Sie, der Leser, sich diesen wahrscheinlich letzten frei geschriebenen Text zu Herzen und verstehen, dass es so nicht geht. Ich hoffe, dass Sie verstehen, dass etwas getan werden muss. Wir müssen etwas tun.
Simon Hendricks, 8c // 


Was wäre wenn…
Freie Meinungsbildung, Transparenz und Kontrolle der Politik und noch vieles mehr verbirgt sich hinter der deutschen Pressefreiheit. Im Vordergrund steht die unzensierte Veröffentlichung von Nachrichten und Meinungen. Doch was, wenn es genau diese Freiheiten ab morgen nicht mehr geben würde? Würde sich der Kauf einer Zeitung, das Einschalten einer Nachrichtensendung im Fernsehen oder das Hören von Radiosendungen überhaupt noch lohnen? Schließlich muss nun vom Informationsgeber entschieden werden, was veröffentlicht wird und was nicht. Beschönte Umstände wären möglicherweise kein Einzelfall und die Bürger können sich keine Meinung mehr bilden. Es wird nur eine Ansicht geben, und diese muss nicht einmal der Wahrheit entsprechen. Außerdem könnten immer mehr Journalisten die Freude an ihrem Beruf verlieren und am Ende gäbe es gar keine Medien mehr. Wenn es soweit käme, was wäre dann wohl das Nächste, was einfach so abgeschafft werden würde?
Maike Elspas-Deckers, 8c //


Pressefreiheit – ein wesentlicher Bestandteil des Journalismus
Die Aufgabe von Journalisten ist es, Informationen zusammenzutragen, Fakten zu recherchieren, Behauptungen nachzugehen, und diese auch, mit dem eigenen Namen versehen, zu kommentieren. Journalisten werden nur Zugang zu allen Quellen bekommen, ungehindert recherchieren können und die ihre Meinung preisgeben können, wenn die Pressefreiheit als hohes, freies und unveräußerliches Gut angesehen wird.

Dem Staat soll es nicht gestattet sein, über die Texte der Reporter entscheiden zu können, ob der Text und wie der Text veröffentlicht wird. Denn das würde dazu führen, dass nur die Hälfte der Wahrheit der Öffentlichkeit bekannt gegeben wird. Zudem kann man sich keine Meinung bilden, weil einseitig berichtet wird.

In manchen Ländern gibt es z.B. keine Pressefreiheit. Dort macht der Staatschef, was er will. Weil kein Mensch auf den Staatschef achtet, kann er z.B. den Bürgern durch Steuern mehr Geld entziehen als unbedingt notwendig.

Es kann sogar dazu kommen, dass er Journalisten wegsperrt, wenn sie etwas geschrieben haben, was dem Staatschef nicht gefällt. Und da in diesen Ländern die Menschen oft nicht die Wahrheit wissen, glauben die Menschen dem Staatschef und unterstützen ihn.

Damit uns das nicht passiert, ist es wichtig, dass die Pressefreiheit erhalten bleibt. Denn die Pressefreiheit ist ein Menschenrecht, was jedem zusteht, und deswegen muss es erhalten bleiben.
Leah Meyer, 8c //


Schicksal der Reporter
Mir als Reporterin ist die Pressefreiheit das Wichtigste in meinem Beruf. So durfte ich immer meine Meinung einbringen und die Leute dazu anregen, ihre Köpfe zu benutzen, um sich selbst Meinungen zu bilden. Doch morgen früh soll damit Schluss sein. Somit können ich und viele andere Reporter ihren Beruf direkt an den Nagel hängen, denn was dürfen wir denn dann noch tun? So gut wie gar nichts! Ich finde, dass das ein ganz großer Fehler ist, die Pressefreiheit abzuschaffen. Denn was nützt es, bei der Presse zu schreiben, wenn man doch nichts darf? Lasst uns doch in unserem Beruf unsere Freiheit, die wir haben, und entscheidet nicht einfach über Dinge, über die ihr das Ausmaß nicht kennt.
Patricia Willemsen, 8c //


Was wäre Deutschland ohne Pressefreiheit?
Zu einer Demokratie gehören Pressefreiheit sowie Meinungsäußerung. Wenn einem dies genommen wird, stürzt die Demokratie immer mehr ein. Wie sollen Journalisten ihren Beruf noch richtig machen, wenn sie den Leuten keine Informationen nahe bringen können, ohne auf ihre Worte achten zu müssen? Es erschüttert mich zutiefst, dass es schon soweit gekommen ist wie in anderen Ländern, z.B. der Türkei.

Diese dummen Leute von der Regierung wollen doch nur, dass sie wie in einer Monarchie herrschen können! Wenn die es schaffen, wird niemand mehr die Wahrheit kennen außer ein paar Poltiker. Wie können einige Wenige über das Wissen aller bestimmen? Ich finde, man sollte sie stürzen!
Ann-Kathrin Janßen, Jonathan Elstner, 8c //


Pressefreiheit verbieten – so ein Quatsch! 
Ich finde es unverschämt, dass man uns die Pressefreiheit verbietet. Warum überhaupt? Gab es irgendeinen bestimmten Auslöser oder hatte man einfach Langeweile und wollte ein paar Gesetze ändern

Jeder hat eine eigene Meinung und sollte in der Lage sein, diese auch frei zu äußern. Oder ist das ein Problem? Wir können uns ja schlecht totschweigen. Ich bin sicher, dass weder die Reporter noch die Leser von diesem Gesetz angetan sind.

Es ist klar, dass nicht immer alle derselben Meinung sind, aber solange man mit seinem Bericht, seiner Reportage oder seinem Kommentar niemanden beleidigt oder falsche Informationen verbreitet, verstehe ich nicht, wo das Problem ist. Und wenn es ein Problem gibt, kann man den Leuten auch ins Gesicht sagen, was geändert werden soll. Denn das ist noch lange kein Grund, die Pressefreiheit abzuschaffen. Vielleicht macht man das auch einfach, weil andauernd Mist über einen geschrieben wird. Kleiner Tipp: Solange man keine Scheiße baut oder sagt, kann auch nichts schlechtes geschrieben werden. Also denkt bitte noch einmal über diese blödsinnige Idee nach.
Klara Beaupoil, 8c //


Freiheitsdiebe
Pressefreiheit – etwas so Tolles, aber jetzt wollen die Politikheinis die Pressefreiheit abschaffen! Sie sollen sich mal lieber um andere Themen, z.B. den Clown in Amerika oder den Raktenjungen in Nord-Korea kümmern. Da gibt es schon keine Pressefreiheit mehr. Sie sollen nicht die Rechte der friedlichen Bürger antasten! Das sage ich im Namen aller Journalisten, die für die Pressefreiheit sind. Wenn es keine Pressefreiheit geben würde, gäbe es sehr viel Chaos, da man viele Dinge im Alltag nicht mehr beeinflussen könnte. Es würde mehr Gewalt geben, wenn jemand doch seine eigene Meinung verbreiten würden. Es würde viel weniger Vertrauen geben, da man darauf achten würde, ob es in einem Zeitungsartikel keine eigene Meinung des Autors gibt.
Kendrick Lorenz, Oliver Krause, Tristan van Hoof 8c //

Druckansicht Seite weiterempfehlen

Newsletter

Empfangen Sie automatisch die Top-News aus der Zeitschriftenbranche.