Weihnachten, VDZ, Stephan Scherzer

VDZ Weihnachts- und Neujahrsgrüße 2017

Nachrichten Medienpolitik Print & Digital

Liebe VDZ-Mitglieder, -Engagierte und Freunde,

„never arrive“ – dieser Kernsatz aus Ulysses – scheint für 2017 prägend gewesen zu sein. Ständiger Wandel, eine Prüfung nach der nächsten, beständige Innovation und permanentes Dazulernen – zum Glück weiß unsere Branche mit diesen Herausforderungen umzugehen. Das Meer, auf dem wir fahren, heißt Digitalisierung, dabei frischt der Wind stetig auf. Es hilft, dass unsere Zeitschriftenbranche ihre Boote schon früher als andere wetter- und sturmfest gemacht hat. Viele anderen Branchen versuchen jetzt erst, Schiffe zu bauen, um auf den Wellen zu bestehen. Zudem ist die Fracht unserer Schiffe wertvoll, wir transportieren die Pressefreiheit und Vielfalt unserer Gesellschaft in allen Titeln – in Zeiten von Fake-News-Orkanen und Hate-Speech-Strudeln ist die freie, unabhängige Presse mit der Vielzahl ihrer Stimmen die richtige Antwort. Gerade mit Print und journalistischen Inhalten auf allen Plattformen haben die Verlage einen sehr starken Anker, um Menschen zu erreichen, zu binden und Gemeinschaften Gleichgesinnter zusammenzuführen.

Für den VDZ und seine Besatzung bedeutete das Jahr auch das Ansteuern wichtiger Zielhäfen – dazu gehörte die Jahrespressekonferenz im Frühjahr, der Pressefreiheitstag am 3. Mai mit vielen neuen Formaten, unter anderem einer Diskussionsrunde mit über 150 Schülern und Livestreaming, wie auch die Vermittlung von Lese- und Medienkompetenz mit dem Projekt Zeitschriften in die Schulen, in Zusammenarbeit mit der Stiftung Lesen. Immer mehr kritische und herausfordernde Entscheidungen werden in Brüssel vorbereitet und umgesetzt: Hier stellt sich der VDZ mit seinen Mitgliedern in den Sturm. Ob die Drei-Milliarden-Strafe für Google oder die positiven Änderungen im Wettbewerbsrecht in der neuen GWB-Novelle – die im VDZ organisierte Gemeinschaft der Verlage erzeugt Wirkung. Publishers‘ Summit, Publishers‘ Night, Digital Innovators, Distribution und Tech Summit sind Konferenzplattformen, die die Stärken unserer Branche zeigen. Die Kampagne zur Pressefreiheit, ‚Editorial Media‘ und ‚Presse verkauft‘ positioniert uns, inszeniert was wir tun.

Das funktioniert dank der über 300 ehrenamtlich engagierten Menschen aus den Verlagen, die als Experten in unseren Gremien die zentralen Branchenthemen definieren. In Zeiten von Einzelinteressen, globalen Megaplayern, Filterblasen und Echokammern lohnt es sich, gemeinsame Ziele zu haben und Schlüsselthemen zu gestalten. Aus dem Kreis der Verlage wurde auch mit großer Identifikation nach innen und sehr guter Resonanz nach außen der neue VDZ-Präsident Dr. Rudolf Thiemann gewählt – eine Persönlichkeit, die als mittelständischer Verleger in fünfter Generation eben typisch ist für die Verlage in Deutschland. Wir danken im Namen des Präsidiums allen Ehrenamtlichen im VDZ für das Engagement und die Bereitschaft, sich für das Interesse aller in unserer Branche einzusetzen.

Verlassen Sie sich darauf, dass wir den VDZ beständig weiterentwickeln, nicht den ruhigen Anlegeplatz suchen, sondern auf Augenhöhe mit der Politik, anderen Branchen und globalen Playern die Interessen der Zeitschriftenverleger auch 2018 überzeugend und stets hart am Wind vertreten werden.

Für die Weihnachtstage wünsche ich Ihnen und uns allen, dass wir Ruhe, Entspannung und Gemeinschaft im Kreis von Familie und Freunden finden – und ich wünsche Ihnen im Namen des gesamten VDZ-Teams einen starken Start in ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr 2018!


Ihr 

Stephan Scherzer

Hauptgeschäftsführer VDZ
Geschäftsführendes Mitglied des Präsidiums
Geschäftsführender Vorstand PZ

Druckansicht Seite weiterempfehlen