Navigation
Publishers' Night 2017, Goldene Victoria, Freiheit

Publishers' Night – VDZ Präsident Thiemann eröffnete Preisverleihung

Nachrichten Pressemeldung

Die Freiheit der Presse und der Mut, für seine Ideen einzustehen, standen im Mittelpunkt des Abends: Markus Mosa als Unternehmer des Jahres ausgezeichnet | Pulse of Europe erhielt Goldene Victoria für europäische Idee | Wolf Biermann wurde mit der Goldenen Victoria für Lebenswerk geehrt | Menschenrechtsaktivistin Ensaf Haidar erhielt die Goldene Victoria für Pressefreiheit | Über 900 Teilnehmer waren bei der Preisverleihung in der Telekom-Hauptstadtrepräsentanz

Preisträger der Publishers' Night 2017 (Photo by Isa Foltin/Getty Images for VDZ)

Viele Journalisten werden an der Ausübung ihres Berufes gehindert oder bezahlten ihre Arbeit mit ihrem Leben, wie jüngst Daphne Caruana Galizia auf Malta. Mesale Tolu und Deniz Yücel sitzen in der Türkei weiter in Haft. „Sie alle stehen für Freiheit, die wir nie verlieren sollten.“ Daran erinnerte VDZ-Präsident Dr. Rudolf Thiemann in seiner Eröffnungsrede der Publishers´ Night und schlug damit einen Bogen zu den Preisträgern des Abends.

Mit der „Goldenden Victoria 2017“ für Pressefreiheit zeichnete der VDZ in diesem Jahr die saudi-arabische Menschenrechtsaktivistin Ensaf Haidar aus. Haidar kämpft seit 2013 als Buchautorin, Stiftungsleiterin und Rednerin für Presse-, Meinungs- und Religionsfreiheit in Saudi-Arabien und weltweit und für die Freilassung ihres Ehemannes und liberalen Blogger Raif Badawi. Dieser sitzt seit fünf Jahren in Haft und dessen Schicksal der tragische Ausgangspunkt des Engagements der Preisträgerin war.

Laudator Can Dündar, Journalist, ehemaliger Chefredakteur der Cumhuriyet und Autor, der im vergangenen Jahr die „Goldene Victoria“ verliehen bekam, sagte, Ensaf Haidar stehe seit fünf Jahren jeden Tag auf und kämpfe für ihren Mann, ohne ihr Lächeln zu verlieren. Sie sei stärker als die Steine, die ihr in den Weg gelegt würden. 

In ihrer Dankesrede berichtet Ensaf Haidar, wie sie aus ihrem ganz normalen Familienleben herausgerissen und zu einer Kämpferin für die Meinungsfreiheit wurde. „Ich habe diesen Weg nicht gewählt“, sagte sie. „Er wurde mir auferlegt.“ Es sei nach der Verhaftung ihres Mannes wichtig gewesen, aus Saudi Arabien zu fliehen, um ihre Kinder zu behalten. „Es ist selbstverständlich für mich, für Raifs Freilassung zu kämpfen und seiner Stimme Gehör zu verschaffen“, betont Haidar. „Heute stehe ich als stolze Frau und Aktivistin vor Ihnen. Ich werde nicht müde, immer wieder darauf aufmerksam zu machen, dass mein Mann kein Verbrechen begangen hat, außer, seine Meinung zu sagen, die viele in seiner Generation teilen. Er wollte Reformen, einige davon sind inzwischen schon umgesetzt worden.“

Am Ende ihrer Rede rief Ensaf Haidar die Verantwortlichen in ihrem Heimatland noch einmal auf, ihren Ehemann freizulassen. Es sei Zeit, dieses Kapitel zu schließen – nicht nur für ihren Mann, sondern auch für ihr Land.

Lyriker und Liedermacher Wolf Biermann nahm die „Goldene Victoria 2017“ für sein Lebenswerk entgegen. Der Preis würdigt Biermanns außergewöhnlichen Weg als Musiker und seine damit untrennbar verbundene Auflehnung gegen politisches Unrecht.

Der Historiker und Laudator Dr. Ilko-Sascha Kowalczuk sagte, Hass sei eine Konstante in Wolf Biermanns Leben gewesen, weil er sich immer die Freiheit herausnahm, die Freiheit zu verteidigen. Biermann erwiderte daraufhin, dass er sich den Hass redlich verdient habe. Er habe ihn aber nur ausgehalten, weil er so viel Liebe und Freundschaft erfahren habe. Viele gingen an den Schlägen zugrunde, die sie erhielten, aber viele auch an denen, die sie nicht ausgeteilt haben.

Eine weitere „Goldene Victoria 2017“ an diesem Abend, ging an die Bürgerbewegung „Pulse of Europe“. Der Verband zeichnet das couragierte Engagement für die Europäische Idee und dessen Werte Frieden, Freiheit und Rechtsstaatlichkeit in einer zunehmend politischen Polarisierung aus. „Pulse of Europe“-Gründer Dr. Daniel Röder nahm den Preis entgegen.

Laudator Roland Jahn, Leiter der Stasi-Unterlagenbehörde BStU, mahnte, dass man das Feld nicht den Europagegner überlassen solle. Geschichte wird nicht alleine von großen Männern geschrieben, sondern von dem Bürger. „Pulse of Europe“ habe die Bürgerinnen und Bürger aus vielen Teilen der Gesellschaft und Generationen zusammengebracht. Das beherzte Handeln ermutige Menschen, sich für Europa einzusetzen. Jahn endete mit der Bitte, sich weiter für die europäische Idee einzusetzen.

Dr. Daniel Röder nahm den Preis entgegen. Für ihn ist die „Goldene Victoria“ Ansporn, die europäische Bewegung weiterzutreiben. Er machte in seiner Dankesrede darauf aufmerksam, dass in anderen Ländern die Pressefreiheit keine Selbstverständlichkeit mehr sei. Zudem sei es auch nicht mehr selbstverständlich, dass Demokratie etwas sei, das man einfach einatmet. Sie sei bedroht. An die Politik gerichtet forderte er, dass sie auf Krisenmodus schalten und Ideen und Konzepte für Europa für die nächsten 30 Jahre entwickeln müsste. Die Koalitionsverhandlungen dürften Europa nicht vergessen.

EDEKA-Chef Markus Mosa erhielt die „Goldene Victoria 2017“ als Unternehmer des Jahres. Er verankere als Vorstandsvorsitzender der Hamburger EDEKA AG die Marke EDEKA mit innovativen Marketingkampagnen, als gleichermaßen traditionsbewusst wie zeitgemäß im Bewusstsein der Kunden. Das mache den Erfolg des deutschen Lebensmitteleinzelhändlers aus. „Markus Mosa hat mit EDEKA einen Weg beschritten, der nicht nur ausgesprochen unterhaltsam ist, sondern einen, der sich an Werten orientiert“, sagte Laudator Hermann Bühlbecker, Inhaber und Geschäftsführer der „Aachener Printen- und Schokoladenfabrik Henry Lambertz“. „Dazu zähle ich seinen kontinuierlichen Einsatz zum einen für die nachhaltige Stärkung des genossenschaftlichen Prinzips, zum Zweiten für den Wert der Nachhaltigkeit und die umweltverträgliche Erzeugung von Lebensmitteln und zum Dritten für die Integration von Menschen in die Gesellschaft und den Arbeitsmarkt.“

In seiner Dankesrede verwies Mosa darauf, dass mittelständische Unternehmen, wie es auch Verlage seien, immer nah am Kunden sein sollten. Diese Haltung mache den Erfolg von EDEKA aus. Unternehmer sollten sich in der heutigen Zeit für die europäische Idee und Integration engagieren und sich für Freiheit einsetzen. Gleichzeitig betonte er, dass Zeitschriften und Zeitungen ebenfalls zum Erfolg des Unternehmens beitragen, da sie mit ihrer Arbeit dafür sorgten, dass so viele Kunden die Supermärkte täglich besuchen würden.

Nach der Preisverleihung trafen sich Verleger, Verlagsmanager, Chefredakteure und die anwesenden Unternehmenslenker sowie Kulturschaffende zur Fortsetzung der Publishers’ Night bei Gesprächen. Die Publishers‘ Night ist eine der hochwertigsten und wichtigsten Networking-Plattformen und Medienveranstaltungen in Berlin.

Das gestern Abend hergestellte und verteilte Nachtmagazin zeigt die besten Bilder des Abends – unsere Gäste, unsere Preisträger.

Druckansicht Seite weiterempfehlen

Newsletter

Empfangen Sie automatisch die Top-News aus der Zeitschriftenbranche.