Navigation

Digital Publishing Challenge

Startseite Pressemeldung

„Digital Publishing Challenge” Modernes Denken, erfolgreiche Strategien und globale Trends auf dem 9. Digital Innovators‘ Summit 2016

9. Digital Innovators‘ Summit heute in Berlin gestartet / 60 internationale Top-Speaker / über 600 Teilnehmer aus 36 Nationen / 22 Sponsoren

Berlin, 21. März 2016 – Heute ist Berlin zentraler Treffpunkt der internationalen Digital-Media-Experten: Der Digital Innovators‘ Summit verzeichnet im neunten Jahr erneut einen Teilnehmerrekord von weit über 600 Besuchern aus 36 Nationen mit zahlreichen Plattformen für den Austausch mit Experten aus der internationalen Medienbranche. Über 60 internationale Top-Redner sind der Einladung der Veranstalter FIPP und VDZ gefolgt und garantieren einen spannenden Themenmix zur aktuellen Agenda der digitalen Macher und Entscheider: Wie sehen die zentralen Trends und Herausforderungen aus und mit welchen erfolgreichen Konzepten und Strategien antworten die Unternehmen darauf?

„Während zahlreiche Branchen erst jetzt realisieren, was Disruption und Digitalisierung bedeuten, stehen die Verlage schon längst mitten auf dem Spielfeld und schießen Tore", so Stephan Scherzer, VDZ Hauptgeschäftsführer. „Der Digital Innovators Summit macht deutlich, warum die neue B2B-Kampagne des VDZ die Verlage plattformübergreifend mit dem Claim „Editorial Media“ positioniert – Verlage sind mit ihren Angeboten auf allen Plattformen ausgesprochen leistungsfähig.“

Top-Sprecher aus internationalen Medienhäusern eröffnen den Kongress mit ihren Keynotes: Duncan Edwards, President und CEO von Hearst Magazines International, zeigt auf, wie sich das Medienhaus als digitaler Player komplett neu erfunden hat und fordert von der Branche gleichermaßen starke Entscheidungen im Digitalen, um gemeinsam in die Zukunft zu schreiten. Steve Newbold, MD von Centaur Media, beleuchtet, wie sich ein klassischer Publisher durch einen starken nutzerzentrierten Ansatz zu einer der gefragtesten Medienunternehmen wandeln konnte. Torry Pedersen, VG.no und Senior Member Schibsted Norway zeigt auf, wie man eine aggressive Innovationsstrategie so in der Unternehmens-kultur verankert, dass sie nachhaltig zu Wettbewerbsfähigkeit und Thought Leadership führt.

„Es ist sehr schön, die globale DIS-Community wieder in Berlin zusammenzubringen”, sagt Chris Llewellyn, President und CEO FIPP. „Diese lebendige Stadt ist genau der richtige Ort, um die digitalen Geschäftsmodelle der Medien zu diskutieren.”

Die DIS-Referenten wollen die Augen für Neues öffnen, etwa dem Blick auf Virtual Reality, zu deren Auswirkungen auf die Medienwelt der Gründer von Jaunt VR, Jens Christensen, präsentieren wird. Auch die neuesten Wearables stehen für die rapide Entwicklung in der Technologie. Redg Snodgrass, der Co-Gründer von Wearable World, zeigt, wie sein Accelerator mit tragbaren Technikprodukten digitale Grenzen überschreitet und wie er als CEO von ReadWrite eine ganz neue Plattform für Tech News aufbaut.

Ebenfalls Thema beim DIS sind brandaktuelle Diskussionen: Teilnehmer hören von einigen progressiven Vorreitern der Branche, wie sie mit AdBlocking umgehen, ob mobile-first oder mobile-only zählt und ob der Wandel von Pureplay zu Multi-Channel der Königsweg für Verlage ist. Oder ob die umgekehrte Strategie – die klaren Vorteile von Pureplay für sich zu nutzen – attraktiver ist. Aktuell bleibt darüber hinaus der rege Austausch zu Paid- und Distributed-Content-Strategien, zur Vermarktungsplattform Pangaea und anderen Verlagspartnerschaften, zu Audience Engagement und individualisiertem Storytelling. Klassische Geschäftsmodelle wie Abonnements und Mitgliedschaften werden in den USA ganz neu erfunden: Die Texas Tribune hat dazu eine Erfolgsstory, die Jake Batsell, ehemaliger Texas Tribune Fellow, präsentieren wird.

„Der DIS zeigt, dass die Digitalisierung erfolgreiches Tagesgeschäft der Verlage geworden ist. Viele Beispiele belegen, dass die Verlage attraktive Editorial Media Formate für ihre User anbieten und damit profitable Geschäftsmodelle betreiben“, sagte Alexander von Reibnitz, Geschäftsführer Print und Digitale Medien im VDZ.

Mit vielen Kommunikationspausen zwischen den einzelnen Slots tragen die Veranstalter dem so wichtigen Networkingbedarf für die DIS-Community Rechnung. Die Gäste erwarten zahlreiche Social Events: Bereits am Vortag, dem 20. März, fand die Startup Tour „Meet the Founder“ statt sowie die Berlin Tour und DIS Opening Drinks. Der Abend nach dem ersten Veranstaltungstag wird mit Pub Crawl und Nightcap zum Networking Hub.

Aktuelle Informationen zum Kongress gibt es auf Facebook, Twitter (#DISummit) und unter www.innovators-summit.com.

Druckansicht Seite weiterempfehlen

Newsletter

Empfangen Sie automatisch die Top-News aus der Zeitschriftenbranche.